Fauxpas beim Brückenbau

Die neue Brücke zur Raststätte Arbachkate - leider ohne echten Bürgersteig

Bildquelle: Wolfraum - Das Medienbüro GmbH

Hollenstedt, 14. Juni 2011

Nach dem die alte Brücke zwischen Hollenstedt und der Raststätte Arbachkate dem Autobahnausbau weichen musste, steht die neue Brücke kurz vor der Fertigstellung.

Dabei muss man jedoch erkennen, dass die neu gebaute Brücke - ganz im Gegensatz zur alten Brücke - über keinen nennenswerten Bürgersteig verfügt. Und das, obwohl die Brücke doch überwiegend von Fußgängern genutzt wird; wenn man mal von den regelmäßigen "Überfahren" zur Raststätte Hollenstedt absieht.

Wies die alte Brücke noch einen "echten" Bürgersteig auf, so beschränkt sich der Neubau auf einen gerade einmal 60 cm breiten, leicht erhöhten Streifen, der einem Fußgänger nicht wirklich Platz bietet.

Warum die A1 mobil GmbH & Co. KG beim Neubau der Brücke die Fußgänger außen vor lies ist bisher noch nicht geklärt. Ebenso bleibt die Frage einer möglichen Nachbesserung bisher unbeantwortet. Jedoch macht sich bereits erster Unmut bei den Nutzern der Brücke breit.

Bleibt zu hoffen, dass noch eine Brücke geschlagen wird, bevor der Ärger eskaliert.

FW

Info

Freier NewsBlog
Dieser NewsBlog verfolgt keine kommerziellen Ziele und steht jedem kostenlos zur Verfügung. Jeder aus der Samtgemeinde Hollenstedt kann in diesem NewsBlog eigene Artikel veröffentlichen. Insbesondere laden wir die Vereine in der Samtgemeinde herzlich ein, diesen NewsBlog für Ihre Mitteilungen zu nutzen.

eMail:post@dein-hollenstedt.de

Keine Nutzerdatenerhebung
Auf diesen Webseiten werden keine Werkzeuge zur Analyse vom Nutzerverhalten eingesetzt. Wenn Sie die heute übliche Datenerhebung auf anderen Webseiten umgehen wollen, schauen Sie sich bitte folgenden Link an:

Ghostery

Dein-Hollenstedt durchsuchen
Für die Suche wird der deutschsprachige Suchdienst MetaGer-Suche benutzt. Metager speichert garantiert keine Nutzerdaten! Dein-Hollenstedt empfiehlt allen Lesern die MetaGer Suchmaschine als Alternative zu amerikanischen Diensten.

Leserbriefe
Wir haben die Funktion zum Kommentieren der Artikel abgeschaltet, weil trotz der Sicherheitsabfrage immer wieder Spam in den Kommentaren aufgetaucht ist. Der Aufwand für das Filtern dieser Kommentare ist für uns zu groß. Wenn Sie in Zukunft einen Kommentar zu einem Artikel schreiben möchten, senden Sie uns bitte eine eMail mit dem Betreff Kommentar. In die eMail fügen Sie bitte einen Link zum dem zu kommentierten Artikel ein. Kommentare können auch anonym veröffentlicht werden.

Facebook
Sie finden einen Teil der Artikel auch auf Facebook. Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass wir auf Facebook keinen Einfluß auf den Datenschutz und die Erhebung von Nutzerdaten haben. Auf der anderen Seite ist Facebook eine gute Plattform für die Kommunikation mit unserem Blog. Entscheiden Sie bitte selbst welche Form für Sie die passende ist.

Dein- Hollenstedt auf Facebook