Erhaltenswertes Gebäude in Hollenstedt - Förderkreis gegründet

Bildquelle: Günter Uschtrin

Das Pfarrwitwenhaus in Hollenstedt - mehr als nur ein altes Haus

Hollenstedt, 17. Juni 2011

Mitten im Ortskern von Hollenstedt findet man ein zunächst unscheinbar anmutendes reetgedecktes Haus, direkt an der Straßenecke „Estetalstraße“ und „Auf der Loge“. Dies kleine Fachwerkgebäude entpuppt sich bei näherem Hinsehen als echtes Juwel. Es ist das über 200 Jahre alte sog. Pfarrwitwenhaus, heute eines der ältesten Häuser und das einzige reetgedeckte Haus in Hollenstedt.

Geschichte

Erbaut wurde es im Jahre 1794 von der Kirchengemeinde Hollenstedt und diente Witwen verstorbener Pastoren als Wohnsitz. Dabei handelt es sich um einen sog. Vierständerbau – im Gegensatz zu den meist üblichen Zweiständerbauten - mit einer „Grotdör“ zur Straßenseite, d.h. einer Tür, durch die Pferdegespanne auf die dahinter liegende Diele fahren konnten. Im hinteren Bereich des Hauses fanden sich Wohnräume sowie ein Wirtschaftsteil mit Schweine- und Hühnerstall.

Im Jahre 1888 ging das Pfarrwitwenhaus in Privatbesitz über. Im Laufe der Jahre erfuhr es einige Umbauten. So verschwand z.B. die „Grotdör“ und man unterteilte die Diele in Wohnräume. Im Großen und Ganzen blieb aber die Struktur des Hauses weitgehend erhalten.

Heutiger Status

Im Jahre 2010 wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. Im gleichen Jahr verstarb die letzte Bewohnerin. Die Erben wollten das Haus verkaufen und es drohte letztlich dennoch der Abriss. Aufmerksame Bürger Hollenstedts setzten sich für den Erhalt des Gebäudes ein, woran glücklicherweise auch die Erben letztlich interessiert sind.

Förderkreis

Im Mai 2011 gründeten 15 Bürger und Bürgerinnen den „Förderkreis Pfarrwitwenhaus Hollenstedt“, der als Verein eingetragen werden soll. Zweck des Vereins ist laut Satzung, eine Trägerschaft für das Pfarrwitwenhauses Hollenstedt zu finden, sowie diese Trägerschaft zu fördern und zu unterstützen bei dem Erhalt und der Nutzung des Pfarrwitwenhauses in Hollenstedt.

Dazu muss das nötige Kapital durch Beiträge, Spenden und Fördermittel eingeworben werden.

Vorläufiges Nutzungskonzept

Mit einem vorläufigen Nutzungskonzept sind Überlegungen angestellt und zahlreiche Vorschläge für eine spätere Nutzung vorgeschlagen worden:

Vorstand Förderkreis

In den Vorstand des Vereins wurden gewählt: Heiner Albers, Holger Buggenthin, Ludwig Hauschild, Vivien Buggenthin, Günter Uschtrin, Dr. Berthold Hohmann und Jens Liebelt.

Der Förderkreis steht heute ganz am Anfang seiner Bemühungen und es werden noch viele Sitzungen und Planungen notwendig sein bis zum Gelingen des Konzepts. Dabei hofft der Verein auf die Unterstützung durch interessierte Mitbürger.

Für weitere Informationen steht der erste Vorsitzende gern zur Verfügung:

Heiner Albers – Hollenstedt

Tel.: 04165 8396

e-Mail: heiner.albers@gmx.de

Die Pressemitteilung wurde von Dr. Hohmann (Pressewart) eingereicht.

Weitere Information

Geschichte des Pfarrwitwenhaus Hollenstedt (PDF 313 Kb)

Info

Freier NewsBlog
Dieser NewsBlog verfolgt keine kommerziellen Ziele und steht jedem kostenlos zur Verfügung. Jeder aus der Samtgemeinde Hollenstedt kann in diesem NewsBlog eigene Artikel veröffentlichen. Insbesondere laden wir die Vereine in der Samtgemeinde herzlich ein, diesen NewsBlog für Ihre Mitteilungen zu nutzen.

eMail:post@dein-hollenstedt.de

Keine Nutzerdatenerhebung
Auf diesen Webseiten werden keine Werkzeuge zur Analyse vom Nutzerverhalten eingesetzt. Wenn Sie die heute übliche Datenerhebung auf anderen Webseiten umgehen wollen, schauen Sie sich bitte folgenden Link an:

Ghostery

Dein-Hollenstedt durchsuchen
Für die Suche wird der deutschsprachige Suchdienst MetaGer-Suche benutzt. Metager speichert garantiert keine Nutzerdaten! Dein-Hollenstedt empfiehlt allen Lesern die MetaGer Suchmaschine als Alternative zu amerikanischen Diensten.

Leserbriefe
Wir haben die Funktion zum Kommentieren der Artikel abgeschaltet, weil trotz der Sicherheitsabfrage immer wieder Spam in den Kommentaren aufgetaucht ist. Der Aufwand für das Filtern dieser Kommentare ist für uns zu groß. Wenn Sie in Zukunft einen Kommentar zu einem Artikel schreiben möchten, senden Sie uns bitte eine eMail mit dem Betreff Kommentar. In die eMail fügen Sie bitte einen Link zum dem zu kommentierten Artikel ein. Kommentare können auch anonym veröffentlicht werden.

Facebook
Sie finden einen Teil der Artikel auch auf Facebook. Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass wir auf Facebook keinen Einfluß auf den Datenschutz und die Erhebung von Nutzerdaten haben. Auf der anderen Seite ist Facebook eine gute Plattform für die Kommunikation mit unserem Blog. Entscheiden Sie bitte selbst welche Form für Sie die passende ist.

Dein- Hollenstedt auf Facebook